Real Music

Banner-Yogana

Banner_smile_amazon_134x221

Gooding

Support

Rischke & Mehner

BannerLisa_134x200

Video-Zibb

Brandeburg Original

 
Dirty York

Dirty YorkDirty York

CD-Review "Say Goodbye To Diamonds" vom Home Of Rock

Sie stampfen, sie schwitzen, sie verbreiten gute Laune, diese Rocker und Roller von all around the world, die es immer geben wird solange es Musik gibt. Nicht ganz zufällig haben wir es diesmal wieder mit einer Band aus Australien zu tun, die den Rock & Roll mit einer Leidenschaft betreibt, dass man nur mitstampfen, mitschwitzen und bester Stimmung sein kann: DIRTY YORK aus Melbourne. Vom 5. Kontinent kommen nun mal immer wieder grandiose Bands, erst kürzlich hatten wir die bemerkenswerten ELECTRIC MARY im Inhaltsverzeichnis.

Nach der bei uns völlig unbeachteten Debut-CD "Waiting On St. George" von 2009, übrigens ein Klopfer erster Güte, rabauzt jetzt "Say Goodbye To Diamonds" daher. Nicht mehr ganz so mit dem Holzhammer wie noch vor zwei Jahren, etwas differenzierter und geschmeidiger, aber mit dieser 100%-Attitüde, die man in der Musik genau wie im echten Leben nicht oft findet. Wenn die jungen Männer von DIRTY YORK durchhalten, werden sie der Welt, also uns, noch viele großartige Momente bescheren. Im Frühjahr 2012 kann man das bei einer Europatournee überprüfen, für jetzt muss "Say Goodbye To Diamonds" herhalten. Um die langhaarigen Kerle aus Australien grundsätzlich einzuordnen seien zwei Referenzen genannt: die jungen QUIREBOYS und die jungen BLACK CROWES. Die weiteren historischen Quellen sind damit automatisch klar. Es groovt, swingt, rhythm & bluest wie vom Leibhaftigen verfolgt, die Gitarren wiederum verfolgen jenen riffend und solierend, bis er erschöpft vor der Orgel niederkniet und sich von einem höllisch hingebungsvollen Sänger endgültig ins Jenseits kreischen lässt. Es gab und gibt viele junge Bands, die schmutzigen Rock'n'Roll produzieren, bei DIRTY YORK kommen die beiden glücklichen Umstände "Können" und "Lust" zusammen, also eben jene Eigenschaften, die vor 20 Jahren aus den beiden eben genannten Bands weltweit agierende Acts machten. Da kommen auf "Say Goodbye To Diamonds" eben jene Overdrive-Gitarren, gerne auch zweistimmig, die Freunde des strammen Südstaatenrock glücklich machen, andererseits knochentrockene - und trotzdem vor Soul schier berstende - R&B-Boogies britischer Tradition (die sich im Fall von Miss You an den STONES ausrichtet), und dazwischen eine shuffelnde Hymne wie Black Friday, die mit ihren gelungenen Keyboard-Schüben nichts anderes als ein Hit ist. Ein paar Balladen gibt es im zweiten Teil der CD, dort wird mal leicht psychedelisch, mal puristisch wie am Lagerfeuer agiert, geschmackvoll und kein bisschen an irgendeinen Massengeschmack anbiedernd sind auch die. DIRTY YORK ist keine Garagen-Kapelle, hier wird auf höchstem Qualitätslevel Heart & Soul Rock'n'Roll geboten. In Australien hat der Fünfer einen anständigen Bekanntheitsgrad, aber das reicht bekanntlich nicht für eine auskömmliche Karriere, der Schritt nach Europa ist also zwangsläufig. Zum Glück, "Say Goodbye To Diamonds" ist nämlich ein echtes Juwel.
Fred Schmidtlein - Home Of Rock

DIRTY YORK BIO

Dirty York is hardly what you'd normally expect from an independent Australian band… standing alone with a breed of music not common to the shores of down under. The Melbourne quintet are strictly dedicated to creating, performing and producing timeless compositions with the honesty that good rock 'n' roll desperately requires. With an even spread of talent within, they have developed a work ethic that is widely regarded as relentless… oozing with that authentic blue collar Australian grit. They have carved out their own legacy finding overwhelming support from an insightful league of rock purists and goodtime punters further a field.

2009 saw the release of Dirty York's debut album 'Waiting on St George' and only one year later they released their follow up album, the inspiring 'Say Goodbye to Diamonds'. The two albums received international airplay and were welcomed with smashing reviews by both fans and critics at home and abroad. Dirty York draw on diverse contemporary influences while remaining true to those old school southern rock and blues aesthetics that have withstood the test of time. These albums have the lot - from foot to the floor fist pumping anthems to some more soothing and heartfelt ballads… and absolutely not one bit of filler. Dirty York have also developed a formidable reputation from delivering show after show of hi-octane energy along with a never say die attitude, showcasing their unique brand of hook-laden blues rock. They are currently working on their third album due for release late 2012.
Dirty York have shared the stage with some of Australia's best bands/artists like Dallas Crane, Tim Rogers, Rocket Science, Wagons, The Vasco Era, Que Paso and Chris Wilson. They’ve also played alongside some of the worlds biggest & best international bands like The Bellray's, Greg Allman, Primus, Clutch, Black Country Communion, Kyuss, Cheap Trick, Paul Weller, Band of Horses, Ozzy Ozbourne and many more. After a powerful performance at Spain’s Azkena Rock Festival 2011, Dirty York will return for a European tour in April/May 2012.

DIRTY YORK are:

Shaun Brown: Lead Vocals, Harp
Luke Teys: Guitar, Vocals
Benny James: Guitar, Vocals
Luka Szpakolski: Drums
Patch Brown: Bass
Ammiel Warner: Keys

“Raucous rock and roll moonshine.” CLASSIC ROCK MAGAZINE

"Sonic virtues elevate Waiting on St. George above the many like-minded records out there, giving it a textured, wholehearted quality that suggests longevity." - TIME OFF

“This is some tasteful rock 'n' roll, this is some rock 'n' roll with some thought, this is rock 'n' roll with something to offer aside from volume and aggression." RHYTHMS MAGAZINE

"A big dirty pleasure!" BEAT MAGAZINE

“Treasure trove of suburban stories set to golden riffs.” INPRESS

Weblinks:
Website
MySpace

 

Kontakt

Bannner_App_2_134x320

banner_bilderarchiv_137x178

Gutschein

Newsletter

Empfehlen

 
© Copyright 2014 - Real Music
Bild [n] von [m]