Real Music

Banner_smile_amazon_134x221

Gooding

Support

Rischke & Mehner

BannerLisa_134x200

Video-Zibb

Brandeburg Original

 
Her and Kings County

 




Leute haltet euch fest, hier kommt wieder was auf uns zu! Stacie Collins bekommt Konkurrenz, wenn man das so sagen darf.
Her & Kings County kommen aus New York City (USA) und sind eine absolut phantastische Band mit einer Art von Countrymusic die extrem erfrischend, rockig, rotzig und dreckig daherkommt, genauso wie uns das am besten gefällt.
Sie werden als "Die gefährlichste Band der Country Music" oder als "Heiße, wilde Band, die jede Party zum Kochen bringt" bezeichnet und als "Das nächste große Ding der Country Music" gehandelt.
Sie spielen eine geniale Mischung aus Rock'n'Roll, Bluegrass, Hip-Hop und Country. Angetrieben von "HER", als Leadsängerin geboren, wild, hypnotisch, glühend. Not a pistol, a shotgun!
Die Band Her & Kings County hat als Frontfrau die mit Energie geladene Sängerin Monique Staffile, die die Band zusammen mit Caleb Sherman (Gitarre, Banjo, Steel guitar und Produzent) gründete. Monique komponiert die meisten Songs der Band und schießt nicht mit einer Pistole aus der Hüfte, sie feuert musikalische Gewehrsalven ab. Sie ist die geborene Leadsängerin. Wild, verwegen, wirklich heiß, so schleicht sie über die Bühne wie ein Leopard auf Beutezug. Die Band wird in Amerika als die "gefährlichste Truppe der Country-Musik" bezeichnet, denn die Musiker überschreiten musikalische Grenzen und vermischen verschiedene Stile. Sie werden schlichtweg als "die nächste große Entdeckung des Country" gehandelt. Die kraftvolle Truppe schreibt ihre eigenen starken Lieder und ihre Bühnenshow ist mit einigen Coversongs, mit viel Spaß und noch mehr Tempo interpretiert, stets eine Hommage an ihre Vorbilder, egal aus welchem Genre. Mit ihrem Album, das unter dem Label Warner-Elektra (Nashville) erschien, tourte die Band durch die Welt und spielte hunderte Konzerte vor begeisterten Fans. HER stand mit Kid Rock, REO Speedwagon, Charlie Daniels und Wynonna, um nur einige zu nennen, auf der Bühne. Die Band steht für ihre ganz eigene "City-Country"-Musik, eine Mischung aus Rock'n'Roll, HipHop, Country und Bluegrass.
Diese Show ist ein absolutes Real Music Highlight und wird unseren Besuchern mit Sicherheit ein beeindruckendes und bleibendes Konzerterlebnis bereiten.

 

SD-Review "Raise A Little Hell"

High Noon in Brooklyn. Der New Yorker Stadtteil weist zwar eine ausgeprägte Künstlerszene aus, aber ist nicht unbedingt eine Hochburg der Countrymusic. HER & Kings County bilden die rühmliche Ausnahme, sind gleichwohl alles andere als eine sich an alte Country-Traditionen  klammernde Truppe. Dies ist White Trash. Ein höchst dynamisches Six Pack an Musikern, deren zündende Mixtur aus Bluegrass und Folk, HipHop und Southern Rock, Pop und jede Menge anderer Spielarten des Rock’n’Roll eine wahre Freude ist. Ihr explosives Stilgemisch haben sie City Country getauft – und ziehen seit nunmehr zehn Jahren mit ihren fulminanten Live-Shows durch die Lande. Pünktlich zur Veröffentlichung ihrer ersten großen Retrospektive „Raise A Little Hell“ kommen HER & Kings County Anfang 2015 auf große Clubtournee nach Deutschland. Eine seltene Gelegenheit, die man nicht verpassen sollte.

„Raise A Little Hell“ ist die ultimative Compilation von HER & Kings County (übrigens wird Brooklyn von  Einheimischen als Kings County bezeichnet) – eine mehr als beeindruckende Rückschau auf die  erste  Schaffensdekade der im Jahr 2004 von Frontfrau HER, die eigentlich Monique Staffile heißt, und Bandleader Caleb Sherman (Gitarre, Banjo, Steel-Gitarre) gegründeten Band. Der Titelsong, die einzige Coverversion des Albums, stammt im Original aus dem 1973er Debütalbum der Ozark Mountain Dare Devils und hieß ursprünglich „If You Wanna Get To Heaven“. HER & Kings County haben sich diesen Southern-Rock‐Klassiker einverleibt und ihn quasi zum Motto des Albums und ihrer anstehenden Tournee gemacht. Und da darf man durchaus hohe Erwartungen haben. Zumal HER & Kings County einen exzellenten Ruf als Live‐Act genießen.

HER ist die geborene Leadsängerin. Mit ihrer kraftvollen Stimme kommt der blonde Wirbelwind manchmal daher wie eine rotzfreche Mischung aus der jungen Dolly Parton und einer ungeschminkten Lady Gaga. Sie ist nicht nur ein durch und durch attraktiver Blickfang, sondern ein gefährlich über die Bühne tigerndes Raubtier. Aber auch die Begleitband macht keine Gefangenen und gilt nicht umsonst „als eine der gefährlichsten Truppen der Country‐Musik“. Warner Brothers Nashville, wo man zwischenzeitlich einen weltweiten Vertrag unterschrieb und HER als kommender Chartact gehypt wurde, machte einschlägige Erfahrungen. Die erste Promotiontour endete im Fiasko und man setzte die Band kehrtwendend auf den nächsten Flieger nach New York. Doch die Band hat ein Ziel und aufgeben gilt nicht. Mit voller Kraft voraus. Das bestätigen auch die von Caleb Sherman wuchtig produzierten Songs auf „Raise A Little Hell“ ein ums andere Mal. Hervorheben muss man hier vielleicht die immer wieder auftrumpfenden Slide‐Gitarren, die sich furiose Duelle mit dem Banjo liefern, aber auch das muskelbepackte Rhythmusgespann ist wahrlich nicht von schlechten Eltern.

Es lohnt sich, die 15 Tracks des Albums explizit unter die Lupe zu nehmen. „White Trash“, der Song, der auch unter „White Trash (Country Boy)“ zum veritablen Hit für die Band avancierte – und das nicht nur in Trailer Parks –, ist ein atemberaubendes Gemisch aus Southern Rock und HipHop, das ein wenig an Kid Rock erinnert, mit dem die Band ebenso schon auf Tournee war wie mit Charlie Daniels und REO Speedwagon, um nur die hierzulande bekanntesten zu nennen. „White Trash“ hat die Band übrigens in einer Blockhütte in den Wäldern von Wisconsin aufgenommen. Die meisten anderen Songs entstanden in Brooklyn oder Nashville.

„Deep In The Country“, der Opener des Albums, ist der klingende Beweis, dass man mit feisten Slide-Gitarren und Banjo-Beats auch Country‐Rock für Headbanger produzieren kann. Die meist süffisanten Songtexte passen zu dem Outfit der Band, die mit ihrem Hobo‐Chic, Western‐Style und Trucker-Flair, ganz zu schweigen von den einschlägigen Tattoo-Landschaften, eine krude Mischung bieten. „Family Tree“ (das mit jenem A-cappella-Sound beginnt, mit dem die Coen-Brüder den Folkklassiker „Man Of Constant Sorrow“ zum Kulthit machten) ist eine mit HipHop abgeschmeckte Nummer, die auch die hervorragenden Gesangssätze der Band unter Beweis stellt. Was hat die Band noch so im Gepäck? Treibende Highway-Songs wie „My Backyard“,  der  auch  die Tatsache feiert, dass die Band eigentlich ständig auf Achse war und wahrscheinlich so ziemlich in jedem Bundesstaat der USA schon gespielt hat. „Young Guns“ wartet mit nervös galoppierendem Banjo‐Wahnsinn und fetten Morricone-Gitarren auf. „Put Me In The Ground“ steht in der losen Tradition von Funeral-Songs,

„Freight Train“ ist eine superbe Hobo-Hymne, zu der man am liebsten gleich auf den Zug springen würde.

Links:
Webseite
Facebook

Discographie:
Her & Kings County (2006)
City Country (2006)
1609 (2007)
Happy Birthday Jesus (2009)
Austin Bottom Road (2009)
Raise A Litle Hell (2015)

 

Kontakt

Bannner_App_2_134x320

banner_bilderarchiv_137x178

Gutschein

Newsletter

Empfehlen

 
© Copyright 2014 - Real Music
Bild [n] von [m]